Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs der Tischtennisabteilung

Maßnahmen zur Aufnahme des Trainingsbetriebes ab dem 25.05.2020

Regeln und Hygieneplan TuS Ebstorf – Tischtennisabteilung –

für den Trainingsbetrieb in der Grundschulhalle in Ebstorf

(Stand: 24.05.2020)

 

Die nachfolgenden Maßnahmen entsprechenden den Covid-19 Schutz- und Handlungskonzept des Deutschen Tischtennis-Bundes. Die Maßnahmen für Freiluft-Training und für den Wettkampf sind nicht aufgeführt, da diese Spielformen aktuell nicht durchgeführt werden. Der Wettkampfbetrieb startet frühestens Ende August 2020. Sobald der DTTB Richtlinien für den Wettkampfbetrieb festgelegt hat, wird dieser Hygieneplan erweitert.

Dieses Schutz- und Handlungskonzept enthält „optionale Hinweise“. Diese dienen der Erläuterung oder enthalten weitergehende mögliche Maßnahmen, die jedoch keinen verbindlichen Charakter haben.

Die Sportart Tischtennis

  • Tischtennis ist mit Ausnahme des Doppels ein Individualsport und gehört nicht zu den Kontakt-Sportarten. Es spielen nie mehr als zwei Personen an einem Tisch. Auf Doppel oder Rundlauf sowie andere Spiel- und Übungsformen, die mit mehreren Personen auf einer Tischseite durchgeführt werden, wird verzichtet.
  • Trainingspartner oder Wettkampfgegner, die sich am Tisch gegenüber stehen, sind durch den Tisch, also mindestens 2,74 m (Länge des Tisches), voneinander getrennt.

 

  1. Der Sportbetrieb:

Die Organisation

  • Beim Betreten und Verlassen der Sporthalle ist auf den vorgeschriebenen Mindestabstand von 2 m zu achten.
  • Die Halle darf nur von den Personen betreten werden, die aktiv als Trainer*innen oder Spieler*innen am Training beteiligt sind.
  • Nur symptomfreie Personen dürfen sich in der Sportstätte aufhalten. Wer Symptome für akute Atemwegserkrankungen wie Husten, Fieber, Muskelschmerzen, Störung des Geruchs- oder Geschmackssinns, Durchfall oder Übelkeit aufweist, darf die jeweilige Sportstätte nicht betreten und sollte telefonisch bzw. per Mail einen Arzt/eine Ärztin kontaktieren. Ausnahmen sind nur für Personen mit bekannten Grunderkrankungen wie bspw. Asthma zulässig.
  • Personen, die einer Covid-19-Risikogruppe angehören, müssen die erforderliche Risikoabwägung selbst treffen. Der Deutsche Tischtennis-Bund empfiehlt allen Personen, die einer Covid-19-Risikogruppe angehören, nur nach vorheriger Konsultation eines Arztes/einer Ärztin an Training oder Wettkampf teilzunehmen.
  • Beim Aufenthalt in der Sporteinrichtung vor und nach der sportlichen Betätigung ist ein Mund-Nase-Schutz zu getragen.
  • Eltern dürfen ihre Kinder in die Sporthalle bringen, müssen die Halle jedoch wieder verlassen, sobald die Kinder dem Übungsleiter übergeben wurden. Während des Trainings dürfen sich Eltern oder andere Begleitpersonen nicht in der Sporthalle aufhalten.
  • Geräteräume und andere Räume zur Aufbewahrung von Sportmaterial dürfen nur unter Einhaltung des Mindestabstandes betreten werden.

 

  • Die maximale Zahl der Tische ist abhängig von den behördlichen Vorgaben zur maximalen Personenzahl bezogen auf eine bestimmte Fläche. Innerhalb dieser Vorgaben gelten ca. 5 x 10 Meter pro Tisch als Richtmaß, was ca. 50 qm für zwei Personen entspricht.
  • Die Tische sind durch geeignete Maßnahmen zu trennen. Zur Abgrenzung mehrerer Tische werden Tischtennis-Umrandungen oder, wenn diese nicht vorhanden sind, andere geeignete Gegenstände genutzt. Bei Hallen mit Trennvorhängen könnte man auch zusätzlich diese nutzen.
  • Zwischen zwei Tischbelegungen wird jeweils eine mehrminütige Pause eingeplant, um einen kontaktlosen Wechsel am Tisch zu ermöglichen.

Der Ablauf des Spiels

  • Die Spieler*innen verzichten auf Händeschütteln oder andere Begrüßungsrituale mit Kontakt, um das Abstandsgebot einzuhalten.
  • Alle Sporttreibende sind über die Hygienevorschriften vor der Wiederaufnahme des Sport-betriebes schriftlich zu belehren. Die Unterweisungsunterlagen werden in der Geschäftsstelle des Vereins aufbewahrt.
  • Der jeweilige Übungsleiter legt eine Liste aller Sporttreibenden und Übungsleiter mit Familienname, Vorname, vollständige Anschrift und Telefonnummer vor.
  • Als Dokumentation führt der Übungsleiter eine Teilnehmerliste. Diese Liste ist für die Dauer von 3 Wochen nach dem Besuch aufzubewahren. Spätestens nach einem Monat sind die Daten zu löschen.
  • Vom Übungsleiter ist ein Tisch-Vergabeplan mit festen Paarungen für einen bestimmten Zeitraum zu erstellen. Der Tisch-Vergabeplan dient der Einhaltung der maximalen Personenzahl sowie in einem Infektionsfall der Dokumentation, wer mit wem direkten Kontakt hatte.
  • Der Seitenwechsel erfolgt im Uhrzeigersinn um den Tisch herum.
  • Auch während Spielpausen ist der Abstand von 2 m zu anderen Personen einzuhalten.
  • Trainer*innen und ggf. Betreuer*innen halten Abstand, stehen grundsätzlich außerhalb der Abgrenzungen, und führen keine Bewegungskorrekturen/ Hilfestellungen mit Körperkontakt durch. Kann der Abstand ausnahmsweise (z. B. Verletzung eines Spielers/einer Spielerin) nicht eingehalten werden, tragen Trainer*innen und ggf. Betreuer*innen einen Mund-Nase-Schutz.
  • Bei einem Einzeltraining darf der/die Trainer*in mit dem/der Spieler*in Balleimer-/ Robotertraining machen. Dabei ist in jedem Fall ein Abstand von 1,5 Metern zwischen Trainer*in und Spieler*in durchgängig einzuhalten. Der/Die Spieler*in fasst die Bälle nicht an, die Bälle werden mit einem Netz gesammelt. Diese Spielbox ist so abzutrennen, dass die Bälle innerhalb der Spielbox verbleiben.
  • Nach Ablauf ihrer jeweiligen Trainingszeit reinigen Spieler*innen bzw. Trainer*innen die Tischoberflächen, die Tischsicherungen und die Tischkanten, die Bälle und die Schläger sowie ihre Hände gem. Hygieneaushang und verlassen dann unmittelbar die Sporthalle.
  • Sofern die Tische und Abtrennungen wieder abgebaut werden müssen, waschen sich Spieler*innen und Trainer*innen vor und nach dem Abbau die Hände.

 

Optionaler Hinweis:

  • Die Spieler*innen bleiben auf ihrer Tischseite. Es erfolgt kein Seitenwechsel.
  1. Hygienemaßnahmen umsetzen:

 

  • Trainer*innen und Spieler*innen waschen sich gem. Hygieneaushang vor und nach dem Aufbau der Tischtennistische und Abtrennungen die Hände. Nach jeder Trainingseinheit sind die Tischoberflächen, die Tischsicherungen und die Tischkanten zu reinigen.
  • Häufig übliche Handlungen wie Anhauchen des Balles oder Abwischen des Handschweißes am Tisch sollen unterlassen werden. Für das Abtrocknen von Ball, Schläger oder Schweiß ist ein eigenes Handtuch zu benutzen.

Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen in Bezug auf gemeinsam genutzte Sportgeräte nach jeder Nutzung durchgeführt werden.

  • Beim Tischtennis in der Halle oder anderen Innenräumen wird jederzeit eine gute Belüftung des Spielortes gewährleistet. Dies sollte bspw. durch Stoßlüften in Spielpausen oder Öffnen zusätzlicher Ausgänge ergänzt werden.

 

  • Umkleideräume und Duschen werden nicht genutzt, d.h. die Spieler*innen, Trainer*innen und Schiedsrichter*innen kommen bereits umgezogen in die Sportstätte. Die Hallenschuhe werden in der Halle oder anderen Innenräumen angezogen.
  • Der Verzehr von Speisen in der Halle ist verboten. Es darf jeder Sportler nur sein eigenes, gekennzeichnetes Getränk mit in die Halle nehmen. Es ist darauf zu achten, dass es bei den Getränken nicht zu Verwechselungen kommt.

Umkleidekabinen, Dusch-, Wasch- und andere Sanitärräume, ausgenommen Toiletten, bleiben geschlossen.

  • In den Toiletten ist auf den Mindestabstand von 2 m zu achten.
  • Folgende Areale müssen nach jeder Nutzung (Trainingseinheit) der Sporthalle durch die verlassende Gruppe (Trainingsgruppe) gründlich gereinigt werden:

–  Türklinken und -griffe

–  Treppen- und Handläufe

–  Lichtschalter

–  Spiel- und Sportgeräte, soweit genutzt

 

  • Die Sportböden und ausgewiesenen Toiletten werden täglich vom jeweiligen Schulträger gereinigt.
  • Während der sich an die Nutzung anschließenden Reinigungs- und Lüftungszeit von mind. 30 min. bleibt der Übungsleiter der die Halle verlassenden Gruppe vor Ort.
  • Reinigungs- bzw. Desinfektionsmittel sind für alle Bereiche in ausreichendem Maß vorhanden.

 

Optionale Hinweise:

  • Jede/r Spieler*in bringt seine eigenen Tischtennisbälle mit, die vorher gut sichtbar gekennzeichnet worden sind, und nimmt während des Trainings nur die eigenen Bälle in die Hand. Das heißt auch, jede/r Spieler*in schlägt nur mit den eigenen Bällen auf. Der Kontakt fremder Bälle mit der Hand kann dadurch ausgeschlossen werden.
  • Die beiden Spielpartner*innen können im gegenseitigen Einvernehmen auch farblich unterschiedliche Bälle nutzen (z. B. weiß und orange).
  • Fremde Bälle werden mit dem Fuß oder dem Schläger zum/r Mitspieler*in gespielt.
  • Alternativ dazu kann man die Bälle regelmäßig reinigen.

  1. Nachverfolgung:

 

  • Zur Kontaktnachverfolgung im Falle einer später festgestellten Infektion ist die Namensliste der Sportler und die jeweilige Teilnehmerliste der Trainingsgruppe dem Gesundheitsamt vorzulegen.
Login